Heute hab ich Großeinkaufs-Kampftag gemacht. Wir haben nämlich unsere Gefriertruhe in Betrieb genommen und beschlossen, dass da jetzt erstmal ein paar Vorräte aus dem Supermarkt reinkommen, bevor dann unsere erste Gemüseernte den Platz ausfüllt.

Großeinkäufe machen wir meistens beim Netto. Erstens ist der nicht so weit weg, zweitens hat der ganz erträgliche Preise und drittens heißt der bei uns nicht umsonst „der große Netto“, denn der hat echt eine ganz erquickliche Auswahl. Außerdem hat er verdammt große Einkaufswagen. So Dinger, bei denen man immer mehr einkauft, als man ursprünglich wollte, weil der Wagen sonst noch so leer aussieht. Und die vom Füllvolumen her auf den Kofferraum eines modernen SUVs oder die Ladefläche eines Kleinbusses ausgelegt sind.

Wie ich da also mit meinem übervollen Rieseneinkaufswagen aus dem Netto komme und eben nicht den Parkplatz mit den Autos, sondern mein Fahrrad mit Anhänger ansteuere, guckt mich eine Urlauberin, die auf ihren einkaufenden Mann wartet, völlig verblüfft an.
„Wie wollen Sie das denn jetzt machen?“, fragt sie. Ich frage mich das auch, aber wir autobefreiten haben ja unseren Stolz, also lasse ich mir nichts anmerken, sondern erwiedere lächelnd: „Ach, das geht schon …“

Sie sind mit dem Wohnmobil da. Kommen schon seit Jahren her … immer im Mai. Es soll ja heute noch ein Gewitter geben, ist ja auch so schwül …
Das erzählt sie mir alles, während ich 14 Baguettes, 1 kg Fischstäbchen, 4 Packungen Gemüsestäbchen, 1 kg Pommes, drei Liter Milch, 3 Dosen Mais, 10 Becher Joghurt, 5 Sorten Aufschnitt, Suppengemüse, zwei Salatköpfe, ein Kilo Tomaten, 6 Packungen Nudeln nebst Nudelsoßen, eine Familienpackung Klopapier und diverses Kleinzeug im Anhänger und Rucksack verstaue. Am Ende komme ich doch noch etwas ins Schwitzen … wo stecke ich nur die Joghurts hin, damit die nicht zerquetscht werden? Aber ich lasse mir weiterhin nichts anmerken, sondern schnalle sie in einer Stofftasche über der Klopapierpackung auf dem Anhänger fest. Und dann grüße ich nochmal freundlich, wünsche der Dame aus Castrop-Rauxel noch einen netten Urlaub und ziehe meinen Großeinkauf stolz von dannen.

Und ich habe alles heil nach Hause bekommen, nur ein Hefewürfel war etwas angedetscht, aber der ist inzwischen eh schon zu einem Sauerteig-Brot verarbeitet. Da soll nochmal einer sagen, Einkauf für einen 4-Personen-Haushalt ginge nur mit Auto.