Ich hab mich heute morgen mit dem Busfahrer gestritten. Ich hatte meine 1,40 Euro für ein Kurzstreckenticket schon abgezählt in der Hand, da sagt der doch zu mir: tut mir Leid, ich kann Ihnen kein Kurzstreckenticket verkaufen, dies ist ein Überlandbus. Das traf mich etwas überraschend, fahre ich im Winter diese Strecke doch regelmäßig und konnte da bisher immer ein Kurzstreckenticket erwerben. Der Busfahrer beharrte aber auf seinem Standpunkt und wollte 2,30 Euro von mir. Die hatte ich grad nicht griffbereit und fühlte mich außerdem im Recht. Zur Stärkung meines Standpunktes, dass das sehr wohl geht, konnte ich ihm sogar meine Busfahrkarte vom Vortag unter die Nase halten, die ich noch in der Tasche hatte. Gleiche Buslinie, gleiche Strecke, gleiches Busunternehmen. Doch der Fahrer blieb hart. Er könne keine Kurzstreckentickets verkaufen, die gäbe es laut Liste nur am Ticketautomaten und im Vorverkauf. Da hab ich überhaupt nicht schnell genug geschaltet. Der Witz an den Kurzstreckentickets ist nämlich, dass es die gerade NICHT im Vorverkauf gibt. Auch gar nicht geben kann, weil die nämlich ab Einstiegshaltestelle 4 Stationen weit gelten. Es sind darum in Münster die einzigen Tickets, die man eben NUR im Bus kaufen kann. Nicht umgekehrt. Das fiel mir aber erst später ein, als ich ziemlich angepisst aus dem Bus wieder ausgestiegen war und mich zu Fuß auf den Weg gemacht habe.

Da fiel mir eine ganze Menge ein: dass der Busfahrer die Strecke normalerweise wahrscheinlich nicht fährt und sowieso genervt war, weil er Silvester arbeiten muss, dass ich noch eine Viererkarte für den Normalpreis in der Tasche gehabt hätte und so zwar ein paar Cent mehr bezahlt hätte, aber doch wenigstens trocken und ohne Rutschpartie bis zur Eissporthalle gekommen wäre, dass es wahrscheinlich völlig blöd war, sich wegen 90 Cent so anzustellen und dass es erstens nix bringt und zweitens albern wäre, sich darum jetzt bei der VGM zu beschweren. Obwohl, das ist schon das zweite Mal, dass mir ein Busfahrer eine höhere Preisstufe aufdrängen wollte. Neulich nach Ibbenbüren hab ich auch schonmal zu viel bezahlt, weil der Busfahrer auf dem Schlauch stand. Sowas ärgert mich. Die Busse sind eh wahnsinnig teuer. Auf jeden Fall bin ich also ärgerlich durch den matschigen Schnee gestapft und hab mich erst über den Busfahrer geärgert und dann zunehmend über mich selbst, weil mir so langsam aufging, dass man die Situation wahrscheinlich auch deutlich entspannter hätte lösen können, wenn ich nicht so ein Dickschädel wäre und die Sache gelassener hätte sehen können. Und dass ich jetzt wahrscheinlich dazu beigetragen habe, dass der arme Busfahrer Magengeschwüre kriegt. Das tat mir dann schon fast wieder Leid (obwohl ich natürlich immer noch der Meinung bin, dass ich im Recht war). Während ich also darüber nachgrübelte, ob ich jetzt wohl negative Karmapunkte gesammelt habe und im nächsten Leben darum als Ratte wiederkommen muss, lag plötzlich vor mir im Schnee so ein Leuchtdioden-Fahrradrücklicht. Das hat mich dann endgültig besänftigt, denn das hätte ich natürlich nicht gefunden, wenn ich mit dem Bus gefahren wäre. Ich hab das dann einfach mal als ein Geschenk der Götter betrachtet und als Hinweis darauf, dass ich mir um mein Karmakonto nicht soviel Sorgen machen muss. Tut mir aber Leid um den armen Kerl, der es verloren hat … was der wohl karmamäßig so verbockt haben mag …